Nachprimiz in Neidlingerberg


Im Mai ließ sich ein junger Mann, der einen außergewöhnlichen und nicht alltäglichen Lebensweg einschlug im Stift Heiligenkreuz in Österreich von Erzbischof Dr. Georg Gänswein zum Priester weihen. Herr Fabian Eibl aus dem Pfarrverband Waldkirchen. Am Fronleichnamsfestes feierte er in seiner Heimat Pfarrei Waldkirchen vor vielen hundert Gläubigen seine Primizmesse im Bayerwalddom.

Der Neidlingerberger Kapellenverein lud seinen „Primizanten“ zu sich nach Hause ein, um seine Nachprimiz in dem Dorf wo er aufgewachsen war zu feiern. Auf Einladung des Kapellenvereins sind am Freitag abend viele Gläubige dieser Einladung am Gedenktag des Evangelisten Lukas in die Schutzkapelle gefolgt.

Zum Beginn des Gottesdienstes bedankte sich der 1. Vorsitzende des Kapellenverein Werner Eigenschenk bei dem Primizanten Fabian Eibl, der gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Patrick, der ebenfalls Priester angereist war, für sein Kommen und für die Heilige Messe. Als Geschenk überreichte Eigenschenk im Namen des Kapellenverein ein Bild der Schutzkapelle.

In seiner Predigt ging der Primiziant auf das bekannteste Mariengebet ein, dem Ave Maria. Diese grüßen wir jeden Tag mehrmals mit den außergewöhnlichen Worten: „Voll der Gnade“ An Maria können wir Heiligkeit und Reinheit erkennen, das soll der Ursprung sein das wir auf sie ausgerichtet und bestimmt sind. Die Gnade, die für ein gelingendes Leben notwenig ist, die Heiligkeit, die Berufung aller Menschen ist, wird durch die Sakramente mitgeteilt. Für den Empfang der Sakramente ist es sehr wichtig, sich immer klarzumachen, dass die Gnade wirksam und fruchtbar ist in dem Maß der jeweiligen Disposition sowie sich gut darauf vorzubereiten.

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Neupriester Eibl bei den anwesenden Gläubigen für ihr zahlreiches erscheinen, besonders bei seiner Familie. Für die musikalische Gestaltung bedankte er sich mit einem großen Applaus dem Wollaberger Männerchor unter der Leitung von Hans Spindler. Nach der Heiligen Messe spendete der Primiziant noch den Einzelprimizsegen.

Der Kapellenverein lud zu einem kleinen Umtrunk vor der Kapelle ein, wo die Menschen die Möglichkeit hatten, mit persönlichen Worten sich beim Primizianten zu unterhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.