Pfarrer Nirschl stellt sich vor

Liebe Mitchristen im Pfarrverband Waldkirchen,
ziemlich kurzfristig haben sich die Ereignisse
bei Ihnen und mir überschlagen: Ihrem langjährigen Pfarrer Bruno Pöppel wurde eine Auszeit zugestanden (dafür wünsche ich ihm gute Genesung und reichen Segen) und der Pfarrverband Waldkirchen zur Neubesetzung
ausgeschrieben – eine Nachricht, die Sie alle wohl sehr überrascht hat. Die Dienstpost mit der Ausschreibung habe ich zur Kenntnis genommen und — ohne weiter darüber nachzudenken — wieder entsorgt. Bis dann wenige Tage vor Pfingsten ein Anruf aus Passau kam mit der Bitte, ich solle nach Waldkirchen wechseln und dort als Pfarrer den Pfarrverband übernehmen. Schweren Herzens habe ich zugesagt. Nach erst sieben Jahren als Pfarrer in den Pfarreien Rinchnach und Kirchdorf i.W. habe ich noch keinen Wechsel beabsichtigt. Zudem bin ich leidenschaftlich gerne hier und fühle mich fest verwurzelt. Mit der Zusage habe ich die Bitte verbunden, den Wechsel nicht schon zum 1. September, sondern erst zum Beginn der Adventzeit zu vollzie- hen. Somit kann ich das Jubiläumsjahr „1000 Jahre Bethaus Rinchnach“ zum Abschluss bringen und an meinen Nachfolger eine geordnete Übergabe ermöglichen.

Aus diesem Grund beginnt für Sie eine dreimonatige Zeit ohne Pfarrer. Ich bitte Sie dafür um Verständnis und danke jetzt schon dem Pfarrteam, den beiden Sekretärinnen und den Verantwortlichen in den Gremien für ein „Mehr“ an Arbeit!

Bislang habe ich mich als Priester auf keine Stelle bewerben brauchen. Ich wurde immer gesendet. Und es ist bis jetzt immer gut geworden. Ihnen und mir ist bewusst: Pfarrer kommen und gehen. Was bleibt ist der Herr, der die Mitte einer jeden Pfarrei ist. In seinem Namen wird gelingen, was wir uns alle vornehmen. Mit dieser Zuversicht gehe ich auf die Zeit als Pfarrer bei Ihnen zu! Ich freue mich schon sehr auf diesen Dienst, den ich voller Demut und Respekt angehen werde und baue dabei auf den Beistand Gottes und auf Ihre Unterstützung.

Damit Sie sich vorab ein Bild vom „Neuen“ machen können, stelle ich mich Ihnen vor:

Ich heiße Michael Nirschl, geboren wurde ich im August 1979 in Deggendorf. Meine Eltern ließen mich in Ranfels – die Heimat meiner Mutter – taufen. Daheim bin ich in Hengersberg. Dort besuchte ich die Grundschule, wechsel- te dann ans St.-Gotthard-Gymnasium der Benediktiner in Niederaltaich und legte 1999 das Abitur ab. In der Kinder- und Jugendzeit war ich als Ministrant, Lektor und Organist in meiner Heimatpfarrei tätig. 1999 trat ich ins Priester- seminar St. Stephan in Passau ein und studierte in Passau und Freiburg i.Br. Theologie. 2004 wurde ich dann als diplomierter Theologe ins Praktikumsjahr nach Landau a. d. Isar geschickt. Am 12. Februar 2005 weihte mich Bischof Wilhelm Schraml im Passauer Stephansdom zum Diakon, am 25. Juni zum Priester. Die Primiz feierte ich in meiner Heimatgemeinde Hengersberg. Die erste Kaplansstelle trat ich dann im Pfarrverband Schönberg-Eppenschlag an. 2008 wurde ich als Kaplan in den Pfarrverband Simbach a. Inn versetzt. Im September 2012 vertraute mir Bischof Schraml den Pfarrverband Rinchnach- Kirchdorf i.W. an. Seit einigen Jahren darf ich unseren Dekan in seinen Aufga- ben als Prodekan unterstützen und bringe mich in die Feuerwehrseelsorge im Landkreis Regen als Kreisfeuerwehrpfarrer ein. Ende November werde ich dann zu Ihnen nach Waldkirchen ziehen – vorerst in eine Übergangswoh- nung, bis der Pfarrhof renoviert ist.
„Christus ist unter euch, er ist die Hoffnung auf Herrlichkeit. Ihn verkündigen wir.“ (Kol 1,27) Unter dieses Wort habe ich meinen Dienst als Priester ge- stellt. Christus als unsere Hoffnung zu verkündigen, diesen Glauben zu leben und hinter der Kirche zu stehen – das ist meine Aufgabe zusammen mit Ihnen!

Das Bild vom „Neuen“ ist mit diesen Zeilen sicherlich noch nicht komplett. Wir haben ab dem 1. Advent viele Gelegenheiten, uns gegenseitig kennen zu lernen und mit viel Gottvertrauen gemeinsam Glaube und Kirche zu gestal- ten. Ich freue mich schon sehr darauf!

Seien Sie gesegnet und behütet,
Ihr (bald) neuer Pfarrer Michael Nirschl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.