Der Bischof ist schon zum zweiten Mal zu Gast

Bereits wenige Monate nach seiner Ernennung zum Passauer Diözesanbischof hatte Stefan Oster SDB im Jahr 2014 die Pfarrei Böhmzwiesel besucht. Grund war damals der Abschluss einer umfassenden Innenrenovierung der Pfarrkirche. Nun kam der Oberhirte erneut in die kleine Pfarrei im Pfarrverband Waldkirchen-Böhmzwiesel-Karlsbach. Dieses Mal war vor allem der Kirchenpatron “schuld”. Denn Bruder Konrad, dem die Böhmzwieseler Kirche geweiht ist, wurde vor genau 200 Jahren geboren. Außerdem ist es heuer 80 Jahre her, seit die Kirche geweiht wurde.

Sichtliches Erstaunen unter den Kirchenbesuchern löste die ungezwungene Art des Bischofs aus, der sich zur Predigt ohne Mitra, aber mit dem schnurlosen Mikrophon in der Hand in den Mittelgang der Kirche begab und von hier seine Worte an die Gläubigen richtete. Der Oberhirte stellte die Begriffe “Berufung” und “Erwählung” in den Mittelpunkt seiner Homilie. “Wenn wir Gott hineinlassen in unser Leben, fängt er an, unser Leben zu verändern und aus Berufenen Erwählte zu machen”, so der Bischof.Und Bruder Konrad sei jemand gewesen, der besonders deutlich gespürt habe, dass Gott ihn liebt, und sich deshalb danach gesehnt habe, eine Antwort zu geben.

Zeitungsbericht & Text: Florian Duschl
Bild: Werner Duschl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.