Vorerst letzter Jahrgang an Firmlingen vorgestellt

Unter dem Motto “Ihr seid das Salz” wurden die Sechstklässler in ihren Pfarrgemeinden präsentiert

Waldkirchen/Karlsbach/ Böhmzwiesel. Es sei ein “historischer” Moment, betonten Pfarrer Bruno Pöppel, Kaplan Michael Klug und Pastoralreferent Matthias Koller. Gemeint ist der Moment, an dem sich die diesjährigen Firmlinge aus den Pfarreien St. Peter und Paul Waldkirchen, St. Josef Karlsbach und Bruder Konrad Böhmzwiesel in ihrer jeweiligen Pfarrei vorstellten. “Ihr seid vorerst der letzte Jahrgang, an dem das Sakrament der Heiligen Firmung in der sechsten Schulklasse gespendet wird.” Damit bezogen sich die Seelsorger auf die Neuregelung durch Bischof Dr. Stefan Oster im Bistum Passau (PNP berichtete).

Gemeinsam werden die Jugendlichen im Alter von zwölf bis dreizehn Jahren aus dem Pfarrverband am 27. Juni ihren großen Firmtag in der Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul in Waldkirchen begehen. Von 2019 an wird dieses Sakrament erst ab 16 Jahren gespendet. Was bedeutet, dass es die nächsten Jahre eine “Firmpause” gibt – und man dann sehen muss, wie sich die Änderung auswirkt. Denn: Viele der Jugendlichen beginnen eine Ausbildung oder gehen auf weiterführende Schulen. Es wird dann wohl weniger die Motivation sein, die Jugendliche hindert an der Vorbereitung plus Firmung teilzunehmen. Eher wird es schon an der Zeit scheitern, wohl auch zum Bedauern der Jugendlichen selbst, wie man bereits jetzt von potenziellen Anwärtern zu hören bekommt. Wie man zudem hört, empfindet die Mehrheit der Eltern auch nicht unbedingt Verständnis oder Zustimmung für die Neuerung.

Für die aktuellen Firmlingen schreitet unterdessen aber die Zeit der Vorbereitung voran. Seit sich die Firmanwärter im Herbst vergangenen Jahres mit einem persönlichem “Ja” und ihrer Unterschrift zu dem Schritt bekannt haben, ist ihr Zusammenwachsen, vor allem in den einzelnen Firmgruppen, zusehends vorangeschritten. Die Vorbereitung findet im Allgemeinen in der Heimatpfarrei statt, in der sie sich nun bei einem Vorstellungsgottesdienst der Gemeinde zeigten.

Viele prägende Aktivitäten und gemeinsam verbrachte Stunden haben die angehenden Firmlinge bereits hinter sich. So waren einige als Sternsinger unterwegs. Bei der Chrisammesse im Passauer Dom waren sehr viele mit dabei. Andere holten sich Einblick in die Arbeit der “Tafel”, in die “Seniorenarbeit” oder in die Freyunger Wolfsteiner Werkstätte. Die Besichtigung der ILS Rettungsleitstelle in Passau, der Besuch von drei Firmthementagen in Waldkirchen oder der Glas-Kreativtag in Frauenau standen ebenfalls auf dem Programm. Eine Gruppe machte beim “Ramadama” mit, andere gestalteten eine Maiandacht, um nur ein paar Beispiele zu nennen. “Und Gottesdienste, die wir natürlich besuchen, soweit es jedem möglich ist. Geschieht ja auf freiwilliger Basis”, erwähnt stellvertretend Firmbegleiterin Bettina Seibold aus Karlsbach.

In den Pfarreien stand die Vorstellung der Firmlinge jeweils unter dem Thema “Du bist das Salz der Erde”. Sich auf die Schultern zu klopfen genüge nicht: Im Brief des Apostels Paulus ist unter anderem davon die Rede, dass der Mensch verschiedene Talente hat, die es gilt im Sinne Gottes einzubringen. Denn die Offenbarung des Geistes werde geschenkt, damit sie auch anderen nützt. Daraus ergibt sich eine Verantwortung, sich nicht nur auf seinen Talenten auszuruhen, sondern sie auch im Alltag für andere einzubringen.

Dann wurden Firmlinge in Gruppen aufgerufen, um nach vorne zu treten und sich vorzustellen. Die Predigt gestaltete sich als eine Aktion mit Salz, bei der verschiedene Arten desselbigen und ihre Verwendungszwecke thematisiert wurden. “Stärke alle Jugendlichen, Salz der Erde zu sein, das Leben zu schmecken und ihm die richtige Würze zu geben”, hieß es in den Fürbitten, die die Sechstklässler vortrugen.

Gegen Ende der Messe wurden in Karlsbach noch Kreuze mit den Namen der Firmlinge gesegnet. “Was ich sehe, kann ich eher verstehen und begreifen”, sagten Kaplan Klug und Pastoralreferent Koller und überreichten ein mit Salz gefülltes Jutesäckchen. “Geht nun in Frieden, und arbeitet an Eurem Salz.” In allen drei Pfarreien folgte schließlich der Einzelsegen für die Firmanwärter.

Termine
Beichte der Firmlinge am Mittwoch und Donnerstag, 6. und 8. Juni in der Stadtpfarrkirche Waldkirchen. Firmprobe: Montag, 25. Juni in der Stadtpfarrkirche Waldkirchen, gilt für alle Firmlinge; wenn möglich mit Paten. Firmung: Mittwoch, 27. Juni, Stadtpfarrkirche um 9 Uhr.

Reinhilde Schreiber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.