Besuch beim Papst!

Gute Nachrichten aus Rom! 

Heute haben zwei Waldkirchner (Andrea und Manfred Gibis) die Ehre gehabt unseren Papst Franziskus I. persönlich zu treffen. Andrea Gibis feierte heute am Petersplatz mit ihrem Mann ihren Geburtstag und wurde von Papst Franziskus gesegnet!

Anfang August starten auch unsere Ministranten nach Rom! 

Was der Papst in ihr Notizbuch schrieb

Bericht aus der PNP von Daniela Pledl

Waldkirchen/Rom. “Alles fügt sich und erfüllt sich, musst es nur erwarten können”, schreibt Dichter Christian Morgenstern in seinem berühmten Werk “Stilles Reifen”. Für das Waldkirchner Ehepaar Andrea Stockbauer-Gibis (52) und Manfred Gibis (52) trifft dies wahrlich zu: Lange mussten sie auf ihre Flitterwochen warten, die fielen nämlich aus, weil die beiden Lehrer vor 25 Jahren während der Schulzeit heirateten – und nicht weg konnten. Als sie diese nun nachholten, indem sie ihre Silberne Hochzeit, die in die Ferienzeit fiel, in Rom feierten, fügte sich das eine zum anderen: Was sich so manch Gläubiger wünscht, wurde wahr. Die beiden trafen auf Papst Franziskus – am Valentinstag beziehungsweise Aschermittwoch, der auch noch der Geburtstag von Andrea Stockbauer-Gibis war. Der “Heilige Vater” hinterließ ihnen sogar ein paar persönliche Worte im mitgebrachten Notizbuch. Manfred Gibis hat der PNP verraten, was er hineingeschrieben hat.

“Unser Papst ist ja durchaus dafür bekannt, unkompliziert zu sein”, sagt der 52-Jährige. So habe er ihn nun auch kennen gelernt. “Ein heller Kopf. Menschlich. Einer, der verbindlich auf die Leute zugeht.” Auch dann, wenn es nicht dem Protokoll entspricht.
Über Kontakte war Manfred Gibis zu Karten für die erste Reihe des Empfangs am Petersplatz gekommen. Das Waldkirchner Ehepaar – er Rektor an der Grund- und Mittelschule Röhrnbach sowie der Grundschule Kumreut, sie Leiterin der “Schulen am Dreisessel” und der Haidmühler Grundschule – waren zwei von rund 60 Personen, die der Papst am Petersplatz persönlich begrüßte.

 

Freilich, allzu viel Zeit hatte der “Bischof von Rom” bei so viel Andrang nicht, doch als das Ehepaar von ihrer Silbernen Hochzeit, den nachgeholten Flitterwochen und dem Geburtstag erzählten, nahm er sich doch etwas mehr Zeit. “Rund drei Minuten”, schätzt Manfred Gibis. Aber die kamen ihm lang vor. Nicht nur, dass man nicht alle Tage Gottes Stellvertreter auf Erden trifft, das Ehepaar musste sich auch konzentrieren, nur ganz langsam Deutsch zu sprechen, damit der Papst es versteht. Die Geschichte der beiden jedenfalls schien den “Heiligen Vater” zu erfreuen. Er gratulierte und schenkte Andrea Stockbauer-Gibis zum Geburtstag einen Rosenkranz. Und als diese um einen Segensgruß für die Kinder zuhause bat, tat Franziskus etwas, was man nicht unbedingt erwartet. Lächelnd nahm er Stift und das mitgebrachte Notizbuch entgegen, schrieb “Gott segne euch alle” hinein und unterzeichnete – er gab gewissermaßen ein Autogramm.
Danach ging er weiter zu den anderen Wartenden und Kurienerzbischof Gregor Gänswein, Privatsekretär von Papst Benedikt XVI, gesellte sich zu dem Ehepaar. Einen weiteren Eintrag in das Büchlein wollte dieser zwar nicht gewähren – nicht, nachdem der Papst höchstpersönlich hineingeschrieben hatte. Für ein Foto aber erklärte er sich bereit – eine weitere schöne Erinnerung an einen Tag und an einen Urlaub “in dem alles gepasst hat, alles irgendwie zusammenkam und sich gefügt hat”, sagt Manfred Gibis .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.